Der Glockenturm zeigt eine Mischung mehrerer Baustile:
Romanischer Bogenfries neben gotischen Fenstern und Knorpelstilumrandungen aus der Renaissance.

Der Turmbau wurde im Jahre 1618 begonnen.
Auf der linken Seite der Kirche - als Ersatz für den baufälligen Turm rechts neben der romanischen Basilika - wurde ein neuer Turm errichtet.
Erst 1791 wurden die letzten Stockwerke gebaut.


Die Plastiken am 3. Geschoss:
Christus links und Maria rechts von der Uhr.

Die Plastiken am 2. Geschoss:
Links: St. Ulrich mit Stab, Buch und Fisch;
Mitte: St. Benedikt mit dem Giftbecher;
Rechts: Afra als Märtyrerin gebunden.

Der Glockenturm der Neresheimer Klosterkirche



zurück zur
Neresheim-Hauptseite