Die Innenausstattung (Altäre, Stuck, Figuren, Kanzel, Taufstein) wurde von Thomas Schaidhauf geschaffen.
Die Freisäulen erhielten korinthische Kapitelle, die Pilaster Komposit-Kapitelle und die Dreiviertelsäulen ionische Kapitelle.

Rosetten, Blattwerk, Girlanden und Fruchtgehänge schmücken die Fenster und die Galeriengewölbe. Vasen und Puttengruppen befinden sich über den Durchgängen.

Alle Stukkaturen sind in blendendem weiß ausgeführt.

1778 schuf Schaidhauf das gut 6m hohe Kruzifix an der Chorwand über dem Hochaltar (1).
1779 schuf er die beiden Seitenaltäre: Dreifaltigkeitsaltar (5) und Marienaltar (6). Den Marienaltar ziert eine Holzplastik aus dem 17. Jahrhundert: Maria mit dem Kind.
1780 folgten der Hochaltar (1).
Die Faldistorien (2) kamen 1783 hinzu; ebenso der Abtsthron (3) und der Priestersitz (4) direkt im Anschluss daran.
Die Figuren in der Mitte der Faldistorien sind die beiden Stifterfiguren aus Alabaster: Herzog Tassilo aus Bayern (nach einer Legende gründete er 777 das Kloster) und Graf Hartmann von Dillingen, dem urkundlich erwähnten Stifter.
Die vier Kuppelaltäre an den Füßen der vier Säulenpaare zu Ehren des hl. Josef mit Kind (7), des hl. Apostelfürsten Petrus und Paulus (8), der hl. Scholastika (9) und das hl. Benedikt (10) schuf er 1786/87.
Ebenfalls 1786 schuf er den Johannes- (11) und Andreasaltar (12).
Es folgten die Kanzel (13) (1789; Motiv: hl. Paulus als Prediger in Athen) mit Schalldeckel (gekrönt von einem Engel mit der Tafel der 10 Gebote) und die Kommunionbank.
Gegenüber der Kanzel (14) befindet sich der Taufstein. Darüber Jesus mit einer Jüngergruppe; Gottvater mit der Weltkugel.
1790 kamen der Ulrich- (15) und Afraaltar (16) hinzu.
Innenausstattung



zurück zur
Neresheim-Hauptseite






: